Ein Kinderspiel

Schicksale  Mouawiya Syasneh ist 13 Jahre alt, als er Baschar al-Assad mit einem Graffito beleidigt. Er wird als Held gefeiert, später verteufelt als derjenige, der den Syrienkrieg auslöste. Jetzt, eingeschlossen in seiner Heimatstadt, wartet er auf das Ende.
Von Claas Relotius

Kämpfer Syasneh vor zerstörtem Elternhaus in Syrien »Ich habe Daraa noch nie verlassen«

In ei­ge­ner Sa­che: Die­ser Text des ehe­ma­li­gen SPIEGEL-Re­dak­teurs Claas Re­lo­ti­us hat sich nach ei­ner Über­prü­fung in we­sent­li­chen Punk­ten als ge­fälscht her­aus­ge­stellt. Dar­über hin­aus steht die ge­sam­te Be­richt­er­stat­tung von Re­lo­ti­us im Ver­dacht weit­ge­hen­der Fäl­schun­gen und Ma­ni­pu­la­tio­nen (mehr zu den Hin­ter­grün­den le­sen Sie hier.)

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 26/2018.