Jan Fleisch­hau­er Der schwar­ze Ka­nal

Mer­kels Leib­garde

»Ich kann mit der Frau nicht mehr ar­bei­ten«, soll Horst See­ho­fer über An­ge­la Mer­kel ge­sagt ha­ben, so stand es in der »Welt am Sonn­tag«. Mehr muss man über das Ver­hält­nis der Kanz­le­rin zu ih­rem In­nen­mi­nis­ter ei­gent­lich nicht wis­sen. Dass man im Kanz­ler­amt nicht glück­lich war, dass der Satz sei­nen Weg in die Öffent­lich­keit fand, ist ver­ständ­lich. Aber wer hät­te ge­dacht, dass auch Jour­na­lis­ten dar­an An­stoß neh­men wür­den? Jour­na­lis­mus vom Hö­ren­sa­gen nann­te die NDR-Mo­dera­to­rin Anja Reschke den Be­richt, in dem das Zi­tat auf­tauch­te. Der­je­ni­ge, der es der »Welt« ge­steckt habe, ver­fol­ge eine Agen­da, das müss­ten Jour­na­lis­ten ein­ord­nen, statt ein­fach wei­ter­zu­er­zäh­len, was sie auf­ge­schnappt hät­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 26/2018.