Dik­ta­tor Kim: Nun soll al­les an­ders wer­den

Gipfel der Unmöglichkeit

Nordkorea  Am Dienstag soll das historische Treffen zwischen Diktator Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump stattfinden. Auf dem Spiel stehen die Zukunft eines geschundenen Volkes, die Glaubwürdigkeit der USA und der Frieden im Fernen Osten.

Kurz vor dem Tref­fen, auf das die gan­ze Welt schaut, wur­de der Ton auf ein­mal wie­der ver­söhn­lich. Man kön­ne ge­mein­sam gro­ße Er­fol­ge fei­ern, sag­te US-Prä­si­dent Do­nald Trump am Don­ners­tag im Ro­sen­gar­ten des Wei­ßen Hau­ses. Kim Jong Un habe ihm vo­ri­ge Wo­che ei­nen »sehr war­men, sehr net­ten« Brief ge­schrie­ben. Er kön­ne sich so­gar vor­stel­len, so Trump, den Dik­ta­tor aus Pjöng­jang ei­nes Ta­ges ins Wei­ße Haus ein­zu­la­den – »wenn die Din­ge gut lau­fen«. Trump be­müht sich schon seit Ta­gen, die Span­nun­gen im Vor­feld des Gip­fels mit Kim Jong Un ver­ges­sen zu ma­chen. Wenn al­les klappt, wird er am kom­men­den Diens­tag auf ei­ner In­sel vor Sin­ga­pur auf Kim Jong Un tref­fen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 24/2018.