Augen zu und durch

Parteienfinanzierung  Union und SPD nutzen die Fußball-WM, um den Parteien möglichst geräuschlos mehr Geld aus der Staatskasse zu verschaffen.

Ja­kob-Kai­ser-Haus in Ber­lin: Ak­ti­on zur Stei­ge­rung der Par­tei­en­ver­dros­sen­heit

Diens­tag die­ser Wo­che, 11.30 Uhr im Bun­des­tag: Die Par­la­men­ta­ri­schen Ge­schäfts­füh­rer der Frak­tio­nen sit­zen in der »Gro­ßen Nie­re« bei­ein­an­der, ei­nem Sit­zungs­saal im Ja­kob-Kai­ser-Haus. Es geht um die Ta­ges­ord­nung für die Ple­nar­wo­che, rei­ne Rou­ti­ne ei­gent­lich. Plötz­lich mel­det sich der Kol­le­ge von der Uni­on zu Wort, Mi­cha­el Gros­se-Brö­mer.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 24/2018.