Wut und Wahrheit

Journalismus  Bei der ersten Leserkonferenz wurde im SPIEGEL-Haus diskutiert und gestritten: Gibt es zu viel Nähe zur Politik? Blinde Flecken? Immer nur Meinung statt Fakten?
Von Klaus Brinkbäumer

Teil­neh­mer der SPIEGEL-Le­ser­kon­fe­renz in Ham­burg: Er­zie­he­risch, über­mo­ra­lisch, selbst­ge­recht?

Kom­mu­ni­ka­ti­on be­steht aus Sen­den und Emp­fan­gen, und wenn sie ge­lingt, dann for­mu­lie­ren die Ab­sen­der durch­dacht und klar, und die Emp­fän­ger sind auf­merk­sam und hö­ren oder le­sen das, was der Ab­sen­der meint. Und wer­den selbst zu Ab­sen­dern.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 23/2018.