Gefährliche Bestellung

Handel  Das Geschäft mit Kosmetika im Internet boomt. Eine Stichprobe bei Amazon Marketplace zeigt: Viele Artikel dürften nicht verkauft werden, manche sind sogar gesundheitsgefährdend.

Es gibt Pes­si­mis­ten, die be­haup­ten, ein frei ver­käuf­li­ches Mit­tel, das wirk­lich ge­gen Haar­aus­fall hel­fe, sei nir­gends zu er­wer­ben. Und es gibt das In­ter­net. Al­lein bei Ama­zon er­hält man mit dem Such­wort »Haar­wuchs« auf An­hieb 800 Tref­fer – die meis­ten ver­spre­chen wah­re Wun­der.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 23/2018.