»Ah, Pedschida!«

Rechte Der mögliche Innenminister Matteo Salvini pflegt politische Kontakte nach Deutschland – aber nicht unbedingt zu Demokraten.

Gleich­ge­sinn­te Ku­bit­schek, Sal­vi­ni »Wie ich ihn ken­ne, ver­sucht er das«

• Bei sei­nem letz­ten gro­ßen Auf­tritt in Deutsch­land wur­de Mat­teo Sal­vi­ni schon fast wie ein Staats­gast emp­fan­gen, al­ler­dings nicht vom deut­schen Staat. »Be­grü­ßen wir ei­nen Ita­lie­ner, der sei­nem Land alle Ehre macht«, ver­kün­de­te der Mo­dera­tor in der Ko­blen­zer Rhein-Mo­sel-Hal­le zum Ju­bel von 1000 Gäs­ten. Sal­vi­nis Bot­schaft auf Deutsch und Eng­lisch war un­miss­ver­ständ­lich: »Ein neu­es Eu­ro­pa ist mög­lich. Bye-bye, An­ge­la Mer­kel, good luck, Frau­ke Pe­try!«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 22/2018.