Fi­nanz­zen­trum Frank­furt am Main

Spinne im Netz

Steuerbetrug  Mit Cum-ex-Deals haben Banken den Fiskus um Milliarden Euro geschröpft. Nun holt sich der Staat das Geld zurück. Doch ausgerechnet in Frankfurt, dem Sitz der Deutschen Bank, verhalten sich die Steuerfahnder auffallend nachsichtig.

Nur we­ni­ge Orte in Ham­burg ver­strö­men noch so viel alt­han­sea­ti­sches Flair wie die Zen­tra­le der Pri­vat­bank M. M. War­burg. Schwarz-wei­ßer Mar­mor do­mi­niert die Ein­gangs­hal­le, eine ge­wal­ti­ge Stahl­plat­te er­in­nert an Ex-Mit­ar­bei­ter, die in zwei Welt­krie­gen fürs Va­ter­land fie­len. In den Be­spre­chungs­zim­mern knarzt der Holz­fuß­bo­den, an den Wän­den hän­gen Sti­che und his­to­ri­sche See­kar­ten, die Tra­di­ti­on und Welt­läu­fig­keit si­gna­li­sie­ren sol­len.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 22/2018.