Massenmord am Himmel 

Luftfahrt  Was geschah an Bord des Geisterflugzeugs MH 370, das vor vier Jahren spurlos verschwand? Ein kanadischer Flugunfallermittler hält das Rätsel jetzt für gelöst: Nicht ein Unfall, sondern ein Psychodrama habe zum Absturz der Maschine geführt.

Tei­le­mar­kie­rung der ge­fun­de­nen Lan­de­klap­pe

Das größ­te Mys­te­ri­um der Luft­fahrt ist kei­nes mehr. Das Schick­sal des Geis­ter­flugs MH 370 scheint end­lich auf­ge­klärt – das Ver­schwin­den ei­ner Boe­ing 777 von Ma­lay­sia Air­lines, die am 8. März 2014 kurz nach Mit­ter­nacht von Kua­la Lum­pur nach Pe­king flie­gen soll­te, dort aber nie an­kam und auch nir­gend­wo sonst.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2018.