Strip­pe­rin Stor­my Da­ni­els bei Auf­tritt: 130 000 Dol­lar, da­mit sie nicht re­det – der Ver­such ging gran­di­os schief

Im Rotlicht

USA  Zwei Menschen bringen Donald Trump in große Schwierigkeiten: sein Anwalt und eine Pornodarstellerin. Was als Sexaffäre begann, weitet sich zum politischen Großskandal aus.

Der Pent­house-Klub von Phil­adel­phia liegt in ei­nem In­dus­trie­ge­biet im Nord­os­ten der Stadt, im Nie­mands­land zwi­schen ei­ner Ölraf­fi­ne­rie und ei­nem Be­ton­misch­werk. Es ist abends um kurz nach neun, der Park­platz ist noch leer. Am Ein­gang hängt hin­ter ei­ner ro­ten Kor­del ein Pla­kat von Stor­my Da­ni­els: »Pent­house Pet of the Cen­tu­ry«, das Haus­tier des Jahr­hun­derts. Zehn Dol­lar Ein­tritt, in­klu­si­ve ei­nes »Pent­house«-Ma­ga­zins mit Stor­my Da­ni­els auf dem Co­ver, ein­ge­wi­ckelt in die ame­ri­ka­ni­sche Flag­ge. Ne­ben der Kas­se sit­zen zwei Re­por­ter des dä­ni­schen Fern­se­hens, drin­nen sau­gen Män­ner an Zi­gar­ren.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2018.