Das wird man ja wohl noch singen dürfen

Verführung  Die Rockband Frei.Wild füllt Deutschlands große Arenen. Ihre Lieder bedienen rechtes Gedankengut, manche sagen: Sie sind rechtsradikal. In jedem Fall klingen sie wie der Soundtrack zum Parteiprogramm der AfD. Ein Tourbericht
von Maik Großekathöfer

Frei.Wild-Sän­ger Bur­ger in Rie­sa: Heu­te wie­der das gro­ße Ge­deck

Drei Stun­den vor dem Kon­zert liegt Phil­ipp Bur­ger in sei­ner Gar­de­ro­be auf dem Sofa, er guckt auf sei­nem Lap­top eine Ko­mö­die, wäh­rend drau­ßen die Po­li­zei an­rückt. Sie fährt mit 13 Mann­schafts­wa­gen vor, weil sich auf dem Park­platz vor der Are­na in Bre­men De­mons­tran­ten ver­sam­melt ha­ben, die Bur­gers Mu­sik ver­ab­scheu­en. Bur­ger ist Sän­ger, Tex­ter und Kom­po­nist der Grup­pe Frei.Wild. Ein Song­text lau­tet fol­gen­der­ma­ßen:

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2018.