Im Namen Gottes

Vatikan  Nach dem Pfingstwunder zogen die Apostel in alle Welt – die Kirche entstand. In Jahrhunderten voller Sünden und Verbrechen wurde sie zur Weltmacht. Jetzt versucht Papst Franziskus, die Gespenster der Vergangenheit zu vertreiben.

Die Quel­le der Macht, der Mit­tel­punkt ei­nes Welt­rei­ches, in dem die Son­ne nie un­ter­geht – ist nur eine klei­ne Ni­sche in ei­ner Wand un­ter der Erde. Di­rekt da­ne­ben wur­den einst ein paar Kno­chen und Gold­fä­den ge­fun­den. Und de­ren Ge­schich­te ist eben­so ge­heim­nis­voll, so grau­sam und um­strit­ten wie vie­les, was die Herr­scher die­ses Rei­ches in den ver­gan­ge­nen fast 1700 Jah­ren ta­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2018.