Aus der Traum

Europa  Das nordirische Grenzproblem wird zur entscheidenden Hürde bei den Brexit-Verhandlungen. Die Regierung in London zerlegt sich, der EU-Beauftragte Barnier warnt vor dem Scheitern der Gespräche.

EU-Un­ter­händ­ler Bar­nier »Der Brex­it kennt kei­ne Ge­win­ner«

Der Gott­sei­bei­uns der bri­ti­schen Me­di­en, der Mann, dem »The Sun« und »Mir­ror« un­ter­stel­len, er wol­le das Ver­ei­nig­te Kö­nig­reich spal­ten, der Un­ter­händ­ler, der ei­tel bis in die sil­ber­grau­en Haar­spit­zen sein soll, die­ser Mann also hält plötz­lich inne. Ob sie ein Sel­fie mit ihm ma­chen kön­ne, will eine Frau wis­sen, die eben noch im Pu­bli­kum ge­ses­sen hat. Mi­chel Bar­nier will ei­gent­lich zum Aus­gang, doch jetzt blickt er erst mal freund­lich in die Han­dy­ka­me­ra. Po­li­ti­ker nut­zen die Ge­le­gen­heit und zü­cken ihr Smart­pho­ne, so­gar die iri­sche Vi­ze­prä­si­den­tin des Eu­ro­pa­par­la­ments drängt sich an den hoch­ge­wach­se­nen Fran­zo­sen. »Noch ein Foto?«, fragt der ge­dul­dig, be­vor er sich wei­ter zum nächs­ten Ter­min schiebt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 20/2018.