»Er nennt mich Arthur, ich nenne ihn Sir«

SPIEGEL-Gespräch  Am 19. Mai heiratet Prinz Harry die US-Schauspielerin Meghan Markle. Wie immer wird die Welt fasziniert sein. Der Fotograf Arthur Edwards, seit 43 Jahren für die britische »Sun« im Dienst, über Anstandsregeln bei Hofe und gelegentliche Konflikte damit.

Fo­to­graf Ed­wards mit Ehe­paar Charles und Ca­mil­la 2013: »Wir mö­gen ein­an­der«

Er ist pünkt­lich auf die Mi­nu­te, so pünkt­lich, wie es nur je­mand sein kann, der sein hal­bes Le­ben da­mit ver­bracht hat, auf an­de­re zu war­ten. Ar­thur Ed­wards wür­de nie je­man­den auf sich war­ten las­sen. Er ist mitt­ler­wei­le 77 Jah­re alt, fo­to­gra­fiert seit mehr als 40 Jah­ren die Roy­al Fa­mi­ly, von ihm stam­men iko­no­gra­fi­sche Bil­der: Dia­na als Kin­der­gärt­ne­rin, im durch­schei­nen­den Rock, Dia­na al­lein vor dem Taj Mahal; Prinz Charles, der sich im Ski­ur­laub mit ei­nem fal­schen Schnurr­bart tarnt; Kö­ni­gin Eliz­a­beth, die vor ih­rem ei­ge­nen Ge­mäl­de lä­chelt. Auf rund 200 Rei­sen hat Ed­wards Mit­glie­der der kö­nig­li­chen Fa­mi­lie be­glei­tet, in 120 Län­der; sie­ben Hoch­zei­ten, vier Trau­er­fei­ern, acht kö­nig­li­che Ge­bur­ten. Alle Fo­tos in die­sem Ge­spräch stam­men von Ar­thur Ed­wards. Ge­ra­de be­rei­tet er sich auf die Hoch­zeit von Prinz Har­ry und Meg­han Mark­le, ei­ner ame­ri­ka­ni­schen Se­ri­en­schau­spie­le­rin, vor, die am 19. Mai in der St Ge­or­ge's Cha­pel von Wind­sor Cast­le ze­le­briert wer­den wird. Als das In­ter­view statt­fin­det, in ei­nem Kon­fe­renz­raum im Re­dak­ti­ons­ge­bäu­de der »Sun«, 1 Lon­don Bridge Street, 17. Stock, trägt Ed­wards eine Kra­wat­te mit Bee­fea­tern, die er ei­gens für den Be­such aus Deutsch­land aus­ge­sucht hat, und eine Me­dail­le, die ihn als Mem­ber of the Bri­tish Em­pi­re aus­weist. Ed­wards ist vor­freu­dig, auf sehr höf­li­che Wei­se müde und, nun ja, ein we­nig ver­stimmt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 20/2018.