Täuschen und vertuschen

Autoindustrie  Dass die amerikanischen Staatsanwälte so hart mit VW und dessen Ex-Chef Martin Winterkorn umspringen, hat sich der Konzern selbst zuzuschreiben: Er hat es bis heute versäumt, die Dieselaffäre richtig aufzuarbeiten und die nötigen Konsequenzen zu ziehen.

Kon­zern­len­ker Win­ter­korn 2014: »Mensch, war­um habt ihr mir das nicht ge­sagt?«

Ende April reis­te der neue VW-Chef Her­bert Diess zu ei­nem An­tritts­be­such in die USA. In At­lan­ta emp­fing ihn ein freund­li­cher Herr An­fang sieb­zig, der stets ele­gan­te An­zü­ge trägt – und eine heik­le Mis­si­on ver­folgt: Lar­ry Thomp­son ist eine Art Be­wäh­rungs­hel­fer für Volks­wa­gen. Im Auf­trag des US-Jus­tiz­mi­nis­te­ri­ums über­wacht er den Au­to­her­stel­ler aus Wolfs­burg, um ei­nen wei­te­ren Die­selskan­dal zu ver­hin­dern.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 20/2018.