Der Riss

Außenpolitik  Zwischen Kriegsangst und Russlandromantik pflegen die Deutschen ein emotionales Verhältnis zur Großmacht im Osten. Doch was ist ein vernünftiger Umgang mit Putins Reich? Seit Minister Maas eine härtere Tonart gegenüber Moskau angeschlagen hat, streitet Deutschland wieder.

Ge­gen­spie­ler Pu­tin, Mer­kel »Schlim­mer als im Kal­ten Krieg«

Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag sitzt der Pia­nist Jus­tus Frantz in sei­ner Vil­la im Ham­bur­ger Stadt­teil Pö­sel­dorf und sin­niert laut über die Deut­schen und de­ren Ver­hält­nis zu Russ­land. Der neue deut­sche Au­ßen­mi­nis­ter, der Herr Maas, sagt Frantz, er­in­ne­re ihn manch­mal an Hel­muth von Molt­ke, den kriegs­be­rei­ten Chef des preu­ßi­schen Ge­ne­ral­stabs zu Be­ginn des Ers­ten Welt­kriegs.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 19/2018.