Der Königsmörder

Doping  Floyd Landis half Lance Armstrong bei der Tour de France die Alpenpässe hoch, dann zerrte er ihn vor Gericht. Woher rührt der Hass dieser Männer, die einst Teamkollegen waren?

Han­fun­ter­neh­mer Lan­dis in sei­nem Büro in Lead­vil­le: »Ich habe den Kerl nicht mehr er­tra­gen«

F loyd Lan­dis fand sei­ne neue Le­bens­freu­de in Lead­vil­le, Co­lo­ra­do, zwi­schen ei­nem Dis­coun­ter und ei­nem Spi­ri­tuo­sen­han­del, auf 3094 Me­tern über Null. In ei­nem wei­ßen, al­tern­den Eck­haus mit tie­fen De­cken und ab­blät­tern­den Ta­pe­ten hat er Frie­den ge­schlos­sen mit der Welt. »Es gab dunk­le Jah­re, aber nun kann ich wie­der ru­hig schla­fen«, sagt Lan­dis, 42, »ich ma­che et­was, von dem ich über­zeugt bin.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 18/2018.