»Ben-Gurion ist der Erfinder der Idee, dass man den Konflikt nicht lösen, sondern nur managen kann«

SPIEGEL-Gespräch  Der Historiker Tom Segev über den Staatsgründer David Ben-Gurion, dessen Erbe heute, im 70. Jahr von Israels Bestehen, so aktuell ist wie nie. Denn er glaubte nicht an den Frieden – und hoffte, die Palästinenser würden ihr Land einfach vergessen.

Au­tor Se­gev in sei­ner Woh­nung in Je­ru­sa­lem: „Ben-Gu­ri­on war de­fi­ni­tiv nicht sym­pa­thisch“

Der is­rae­li­sche His­to­ri­ker und Au­tor Tom Se­gev, 73, ist ei­ner der bes­ten Er­klä­rer sei­nes Lan­des, kaum ei­ner hat so vie­le his­to­ri­sche My­then zer­trüm­mert wie er. In sei­nem neu­en Buch holt er aus­ge­rech­net Is­ra­els größ­ten Hel­den vom So­ckel: Da­vid Ben-Gu­ri­on, den ers­ten Pre­mier­mi­nis­ter, der vor 70 Jah­ren, am 14. Mai 1948, die Un­ab­hän­gig­keit er­klär­te(*).

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 16/2018.