Onkel Herbert kommt

Autoindustrie Der neue Volkswagen-Boss Herbert Diess hat sich von einem der meistgehassten Manager in Wolfsburg zum Hoffnungsträger gewandelt. Auch die Betriebsräte unterstützen ihn. Aber das ist nur ein Frieden auf Zeit.

VW-Vor­stands­mit­glied Diess 2016: Lis­ti­ger Ma­na­ger, der al­les ver­tritt, was ihn wei­ter­bringt

Es war eine selt­sa­me Sit­zung des VW-Kon­zern­vor­stands am ver­gan­ge­nen Diens­tag. Es er­schien ei­ner, der sonst an den Tref­fen in Wolfs­burg nicht teil­nimmt: der Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de Hans Die­ter Pötsch. Er ver­kün­de­te Über­ra­schen­des: dass VW-Chef Mat­thi­as Mül­ler ab­ge­löst und durch den Chef der Mar­ke Volks­wa­gen, Her­bert Diess, er­setzt wer­de. Schwei­gen. Er­staun­te Ge­sich­ter. Manch ei­ner hat­te ge­ahnt, dass Mül­ler ir­gend­wann ab­ge­löst wer­den wür­de. Ende des Jah­res viel­leicht. Aber jetzt, so schnell, so plötz­lich? Er­leich­te­rung oder gar Freu­de woll­te nie­mand of­fen zei­gen. Kei­ner gra­tu­lier­te dem künf­ti­gen Kon­zern­boss.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 16/2018.