Kampf um die Ehre

Skandale  Der Nobelpreis für Literatur ist eine der wichtigsten Auszeichnungen der Welt. Doch die Schwedische Akademie, die ihn verleiht, steckt tief in den Folgen einer komplexen Affäre um Machtmissbrauch.
Von Georg Diez

Fest­akt der Schwe­di­schen Aka­de­mie in Stock­holm 2011 Je­der Sitz trägt eine Num­mer

Das Ge­bäu­de, in dem ein­mal die Bör­se von Stock­holm war, ist ein zwei­ge­schos­si­ger alt­ro­sa Klotz in der Mit­te der Alt­stadt. Je­den Don­ners­tag um 17 Uhr tref­fen sich hier die Mit­glie­der der Schwe­di­schen Aka­de­mie zur ih­rer Sit­zung, an­dert­halb Stun­den lang be­ra­ten und dis­ku­tie­ren sie, über den Li­te­ra­tur­no­bel­preis und vie­le an­de­re Prei­se und Sti­pen­di­en, da­nach ge­hen sie ge­mein­sam es­sen. Don­ners­tags gibt es in Schwe­den meis­tens Erb­sen­sup­pe und Pfann­ku­chen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 16/2018.