Den Überblick verloren

Digitalwirtschaft  Die Anhörung von Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor dem Kongress hat gezeigt: Die Internetkonzerne müssen reguliert werden, aber die US-Politik weiß nicht, wie – und blickt auf Europa.

Vor­stands­vor­sit­zen­der Zu­cker­berg bei der Be­fra­gung in Wa­shing­ton, D. C.: An­trai­nier­te Fas­sa­de

Im Si­li­con Val­ley ist es kein Ge­heim­nis, dass Mark Zu­cker­berg seit Jah­ren für ge­nau solch ei­nen Mo­ment trai­niert hat: Rhe­to­rik­pro­fis, Psy­cho­lo­gen und Ex­per­ten für Kör­per­spra­che ar­bei­te­ten un­ent­wegt dar­an, dem Face­book-Chef eine neue Per­sön­lich­keit für be­son­de­re öf­fent­li­che Auf­trit­te zu ver­pas­sen. Aus dem lin­ki­schen, ver­drucks­ten, manch­mal pat­zi­gen Nerd soll­te ein selbst­si­che­rer, wort­ge­wand­ter, schwer aus der Ruhe zu brin­gen­der Un­ter­neh­mens­füh­rer wer­den.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 16/2018.