Von unten nach oben

Sozialdemokratie Simone Lange gegen Andrea Nahles: Auf ihrer Werbetour an der Basis macht die Flensburgerin Stimmung gegen die Parteispitze – und schon steigt wieder die Fieberkurve in der SPD.

Kan­di­da­tin Lan­ge in Baut­zen »Ich wur­de am An­fang nicht für voll ge­nom­men«

Julia­ne Frey, 44, hat die Flens­bur­ger Ober­bür­ger­meis­te­rin, die SPD-Che­fin wer­den will, noch nie ge­trof­fen, aber sie fin­det sie su­per. »Si­mo­ne Lan­ge hat Rück­grat und gibt nicht auf«, sagt Frey. Sie sam­mel­te Ma­te­ri­al über Lan­ge und über­zeug­te da­mit ih­ren SPD-Orts­ver­eins­vor­stand im hes­si­schen Nie­der­dor­fel­den, nicht weit von Frank­furt am Main. Der un­ter­stützt nun die Kan­di­da­tur von Si­mo­ne Lan­ge. »Der Po­li­tik­stil der Par­tei­spit­ze in den ver­gan­ge­nen Wo­chen hat viel Ver­trau­en bei den Mit­glie­dern an der Ba­sis zer­stört«, sagt der Orts­ver­eins­vor­sit­zen­de Dirk Bi­sch­off.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 16/2018.