Küchengott auf Kriegspfad

Gastronomie  Spitzenkoch Franz Keller rechnet in einer autobiografischen Wutschrift mit Industriefraß und pervertierter Landwirtschaft ab. Eine Begegnung mit einem, der aus Notwehr Bauer wurde.

Kel­ler

Franz Kel­ler weiß, wie er ei­nem den Ap­pe­tit ver­der­ben kann. »Das nächs­te Mal, wenn Sie auf ei­nem zä­hen Stück Bil­lig­fleisch her­um­bei­ßen, den­ken Sie dar­an: Sie kau­en auf der To­des­angst ei­nes auf bar­ba­ri­sche Wei­se ge­züch­te­ten und ge­schlach­te­ten Tie­res.« Oder: »Ist Ihr Kalbs­schnit­zel schön weiß? Dann litt das Tier sein kur­zes, er­bärm­li­ches Le­ben lang an Ei­sen­man­gel.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 14/2018.