Vom Ende einer Geschichte

Karrieren Martin Schulz wollte auf ehrlichere und menschlichere Art Politik machen. Auf seinen kurzen Höhenflug folgte ein krasser Absturz. Wie konnte es so weit kommen – und was verrät sein Fall über die Politik?
Von Markus Feldenkirchen

Wahl­kämp­fer Schulz beim Be­such des Ozea­ne­ums in Stral­sund im Au­gust 2017: Er woll­te sich nicht an­pas­sen an ein Sys­tem, das ihm fremd und zu­wi­der war

Auf zum letz­ten Gang. Zur letz­ten Rei­se als Par­tei­chef in die deut­sche Haupt­stadt, die er in­zwi­schen hasst. Am nächs­ten Tag, dem 13. Fe­bru­ar 2018, wird Mar­tin Schulz im Prä­si­di­um der SPD sein Amt als Vor­sit­zen­der nie­der­le­gen. Er ist dann auch of­fi­zi­ell ge­schei­tert.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 13/2018.