Tod in Berlin

Metropolen Während einer Weltreise besucht ein kalifornisches Paar den Berliner Technoklub Berghain. Dort stirbt die Frau an einer Drogenvergiftung. Niemand scheint verantwortlich zu sein. Ein Mensch verschwindet einfach.
Von Alexander Osang

Klub Berg­hain: Eine düs­te­re, ver­ruch­te Bun­ker­welt

Jen­ni­fer und Car­lo wa­ren in Lima, als sie das ers­te Mal vom Berg­hain hör­ten. Da­ni­el er­zähl­te da­von, der Deut­sche, den sie dort ken­nen­lern­ten. Das ist jetzt fast ein Jahr her. Peru war die zwei­te Sta­ti­on auf ih­rer Welt­rei­se. Jen­ni­fer hat­te eine Aus­zeit ge­wollt. Sie war An­wäl­tin ei­ner gro­ßen Kanz­lei in Los An­ge­les, spe­zia­li­siert auf Pro­zess­recht. Sie ver­dien­te Hun­dert­tau­sen­de Dol­lar im Jahr, moch­te die Ar­beit in der Groß­kanz­lei aber nicht. Es war wie Fließ­band­ar­beit. Sie sprang aus dem Sys­tem. Erst mal für ein Jahr.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2018.