»Es gibt keine Pflicht zur Fremden­freund­lichkeit«

SPIEGEL-Gespräch Migration, AfD – und die Frage, ob Rechte und Linke in diesem Land eigentlich noch miteinander reden können. Ein Treffen mit Rüdiger Safranski.

Ba­den­wei­ler, ein Kur­ort im äu­ßers­ten Süd­wes­ten des Lan­des. Gro­ße Ver­gan­gen­heit, Rus­sen, Tsche­chow, spä­ter Hei­deg­ger. Heu­te lebt hier Sa­fran­ski, 73, der sich ei­nen Na­men ge­macht hat als Bio­graf deut­scher Geis­tes­grö­ßen: Schil­ler, Nietz­sche, Scho­pen­hau­er. 1968 war er bei der Stu­den­ten­re­vol­te in West-Ber­lin da­bei, dann, zu­sam­men mit Hel­muth Le­then und Karl Schlö­gel, bei der Po­lit­sek­te KPD/​AO. 1975 brach er mit der ex­tre­men Lin­ken.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2018.