Zurück zum Monopol

Analyse Die Stromversorger E.on und RWE wollen ihre Geschäfte zusammenlegen – zulasten des Wettbewerbs und auf Kosten der Verbraucher.

von Frank Dohmen

Eigent­lich schien ihre Zeit längst ab­ge­lau­fen, doch am ver­gan­ge­nen Diens­tag sa­ßen Rolf Mar­tin Schmitz, Chef des Es­se­ner Strom­kon­zerns RWE, und sein E.on-Kon­tra­hent Jo­han­nes Teyssen gut ge­launt auf der Büh­ne der Mes­se­hal­le in Es­sen. Die bei­den Ur­ge­stei­ne der deut­schen En­er­gie­wirt­schaft lie­ßen sich für ei­nen Mil­li­ar­den­deal fei­ern, den sie zu­vor in nur we­ni­gen Wo­chen ver­han­delt hat­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2018.