Martin Margiela zum Greifen nah

Kon­zept­mo­de Mar­tin Mar­gie­la schick­te sei­ne Mo­dels ger­ne mit ver­hüll­ten Ge­sich­tern auf den Lauf­steg, so auch für sei­ne Frühjahrs­kol­lek­ti­on 2009 

Er zeig­te sich nach Schau­en nie­mals auf dem Lauf­steg, er gab kei­ne In­ter­views, ließ sich nicht fo­to­gra­fie­ren. 2009 zog sich Mar­tin Mar­gie­la nach dem Ver­kauf sei­ner Mar­ke ganz ins Pri­vat­le­ben zu­rück. Der bel­gi­sche De­si­gner, in der Mode wie in der Kunst als Avant­gar­dist ver­ehrt, ist fast ein Phan­tom. 1988 grün­de­te er sein ei­ge­nes La­bel, von 1997 bis 2003 war er zu­dem für die Da­men­li­nie von Her­mès ver­ant­wort­lich. »Mar­gie­la, Les An­nées Her­mès« heißt die Aus­stel­lung, die ab 22. März in Pa­ris ge­zeigt wird. Der 60-jäh­ri­ge Mo­de­ma­cher hat sie selbst kon­zi­piert, in Ant­wer­pen war sie be­reits ein gro­ßer Er­folg. www.ma­d­pa­ris.fr

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 11/2018.