Zweite Befreiung

Südafrika Der neue Präsident Ramaphosa verbreitet Optimismus im Krisenland. Aber kann ein Millionär, der lange Teil des Systems war, den Aufbruch schaffen?

Po­li­ti­ker Ra­ma­pho­sa (2. v. l.) beim Mor­gen­spa­zier­gang in der Town­ship: Ein Staats­chef zum An­fas­sen, der selbst an­fasst

Der Ge­nos­se reibt sich die Au­gen. »So früh bin ich noch nie auf­ge­stan­den«, sagt er. Funk­tio­nä­re der Re­gie­rungs­par­tei ANC stei­gen nor­ma­ler­wei­se nicht vor Son­nen­auf­gang aus dem Bett. Aber was ist schon nor­mal in die­sen ers­ten Ta­gen des neu­en Prä­si­den­ten Cy­ril Ra­ma­pho­sa? Ei­nes Staats­chefs, der in al­ler Herr­gotts­frü­he Spa­zier­gän­ge durch das Ar­men­vier­tel un­ter­nimmt, um zu zei­gen, dass mit ihm eine neue Ära be­gon­nen hat?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 11/2018.