Ein Sack in China

Umwelt Seit Beginn des Jahres importiert China keine Abfälle mehr. Nun sitzt Deutschland auf 560 000 Tonnen unrecyceltem Plastik – wohin damit? Die intakte Welt des deutschen Müllwesens ist in Unordnung geraten.
Von Alexander Smoltczyk

Ab­fall­ma­na­ger Wilcken: »Stel­len Sie sich vor, Sie ra­sen auf eine Wand zu«

Dass da ir­gend­et­was auf ihn zu­kom­men wür­de, war Hans-Die­ter Wilcken spä­tes­tens klar, als er wäh­rend des Fa­mi­li­en­ur­laubs in Ma­lay­sia ei­nen Trip zur Schild­krö­ten­in­sel ge­bucht hat­te. Auf der Fahrt dort­hin muss­te der Boots­füh­rer alle paar Mi­nu­ten den Au­ßen­bor­der von Plas­tik be­frei­en. »Der lach­te da­bei im­mer«, sagt Wilcken. Die an­de­ren im Boot aber wuss­ten, dass eine Gren­ze er­reicht war. Dass es so nicht wei­ter­geht mit un­se­rem Müll, nicht mal in Asi­en.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 11/2018.