»Ziel von Geheimdiensten«

Regierungsberater Die Stiftung Wissenschaft und Politik unterstützt das Kanzleramt in Sicherheitsfragen – im eigenen Haus scheint die Expertise wenig zu fruchten.

SWP-Di­rek­tor Per­thes: »Ri­si­ken im Um­gang mit Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gi­en«

Am 30. Au­gust 2017 schick­te Vol­ker Per­thes eine E-Mail an sei­ne Buch­hal­te­rin. Zu­min­dest sah es auf den ers­ten Blick so aus. »Kön­nen wir heu­te ei­nen in­ter­na­tio­na­len Trans­fer von 38 540 Euro ma­chen?«, stand dar­in. Das Geld sol­le an die Fir­ma »Tra­de­con­cepts NL« in den Nie­der­lan­den ge­hen. We­nig spä­ter über­wies die 51-jäh­ri­ge Buch­hal­te­rin den Be­trag. Der Emp­fän­ger war al­ler­dings kein Lie­fe­rant von Bü­ro­ma­te­ria­li­en, wie sie an­nahm, son­dern ein Be­trü­ger.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 11/2018.