Kreative Zerstörung

Europa Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will das europäische Parteiensystem nach französischem Vorbild umkrempeln. Das Brüsseler Establishment reagiert gereizt.

Staats­chef Ma­cron: »Den gro­ßen Par­tei­en nicht das Mo­no­pol über die De­bat­te über­las­sen«

Nur noch ein paar Wo­chen, dann spricht Frank­reichs Prä­si­dent zu den EU-Par­la­men­ta­ri­ern in Straß­burg – doch füh­ren­de Ab­ge­ord­ne­te ma­chen sich schon jetzt Ge­dan­ken, was sie Em­ma­nu­el Ma­cron im April ant­wor­ten wer­den. Phil­ip­pe Lam­berts zum Bei­spiel, Frak­ti­ons­chef der Grü­nen, will die so­zia­le Käl­te des Prä­si­den­ten brand­mar­ken, al­ler Ver­diens­te Ma­crons um Eu­ro­pa zum Trotz. Auch die Frak­ti­ons­chefs der Eu­ro­päi­schen Volks­par­tei (EVP) oder der Lin­ken wer­den nach Ma­crons Rede spre­chen, auch von ih­nen hat Frank­reichs Prä­si­dent nicht nur freund­li­che Wor­te zu er­war­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 11/2018.