Der Angriff der Schlange

Spionage Verfassungsschützer warnten schon 2016 vor der Cybergruppe Snake. Trotzdem haben offenbar russische Hacker monatelang unbemerkt den Bund attackiert. Berlin braucht eine Strategie gegen Digitalarmeen aus dem Osten.

Aus­wär­ti­ges Amt: Späh­ziel Ab­tei­lung 2

Sie gilt als Eli­te­grup­pe un­ter den rus­si­schen Ha­ckern, et­was klü­ger als die an­de­ren, et­was vor­sich­ti­ger, ge­dul­di­ger, aber hoch­ge­fähr­lich, wie eine Schlan­ge. Wann sich die Sna­ke-Grup­pe in das In­for­ma­ti­ons­sys­tem der Bun­des­aka­de­mie für öf­fent­li­che Ver­wal­tung im rhei­ni­schen Brühl ein­ge­schli­chen hat, kön­nen die Si­cher­heits­be­hör­den noch nicht sa­gen. Spä­tes­tens Ende 2016 muss es ge­we­sen sein, so weit konn­ten sie die Spu­ren des di­gi­ta­len Ein­bruchs zu­rück­ver­fol­gen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 10/2018.