Ein herrliches Leben

Karrieren Martin Schulz ist nicht der einzige Europapolitiker, der sich auf der nationalen Bühne schwertut. Warum ist das so?
Von Peter Müller

Ex-Par­la­ments­prä­si­dent Schulz

Zu ei­ner bes­se­ren Zeit, im Früh­som­mer 2016, gab Mar­tin Schulz eine klei­ne Füh­rung durch die Emp­fangs­sä­le im Straß­bur­ger Par­la­ments­bau. Schulz schritt durch die lich­ten Sa­lons, als wä­ren sie sein Wohn­zim­mer, zwei Leib­wäch­ter be­glei­te­ten ihn auf Schritt und Tritt. Er ließ den Blick über die Dä­cher Straß­burgs strei­fen, dann er­zähl­te er, wen er hier schon al­les emp­fan­gen habe: So­gar der Papst war da.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 10/2018.