Die Polyester­schwemme

Textilien Knitterfrei, formstabil und vor allem billig: Inzwischen enthalten rund 60 Prozent der Kleidung Polyester. Die Kunstfaser ist der große Treiber der Fast-Fashion-Industrie – und entpuppt sich als Recycling-Desaster.

Schneiderei der spanischen Modekette Zara in Arteijo GUNNAR KNECHTEL / LAIF

Sech­zig neue Klei­dungs­stü­cke kauft je­der Deut­sche durch­schnitt­lich pro Jahr. Mehr als ei­nen Ar­ti­kel pro Wo­che. Wer das nicht glau­ben will, soll­te sich die YouTube-Vi­de­os von Ste­pha­nie an­schau­en: ein rosa Samt­kleid für neun Euro, eine Ca­mou­fla­ge­ja­cke für zehn Euro, ein Strick­top für drei Euro – 17 Klei­dungs­stü­cke prä­sen­tier­te die jun­ge Frau im De­zem­ber ih­ren Abon­nen­ten, in 22 Mi­nu­ten, 2 Se­kun­den. Im Ja­nu­ar wa­ren es eben­falls 17 Tei­le in 16 Mi­nu­ten, 46 Se­kun­den, dar­un­ter drei Py­ja­ma­sets mit Co­mi­c­mo­ti­ven für je sie­ben Euro.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8/2017.