>

Mi­gra­ti­on

„Lasst sie in die Zukunft schauen“

Warum Kanada die Integration von Flüchtlingen besser gelingt – und Europa das Problem falsch angeht.
Von John Ralston Saul

Sy­ri­sche Flücht­lings­fa­mi­lie in Char­lot­te­town, Ka­na­da

Es ist fas­zi­nie­rend, den Krebs der Angst zu be­ob­ach­ten, wie er sich in die See­le ein­schleicht, in die Vor­stel­lungs­kraft. Wäh­rend die­ser Krebs sich ver­brei­tet und ver­wan­delt, in Po­pu­lis­mus, Ras­sis­mus und Aus­gren­zung, sind wir wie ge­lähmt, un­fä­hig, uns vor­zu­stel­len, wie wir zu­rück­schla­gen sol­len. Doch Trump hat den Ame­ri­ka­nern und viel­leicht uns al­len mit dem Ex­tre­mis­mus sei­ner ers­ten Wo­chen im Amt auf ver­track­te Wei­se ei­nen Ge­fal­len er­wie­sen. Sei­ne ras­sis­ti­schen, wohl il­le­ga­len und ver­mut­lich ver­fas­sungs­feind­li­chen De­kre­te sind ein Weck­ruf.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 6/2017.