>
Uni­ons­po­li­ti­ker See­ho­fer auf dem Weg zu ei­nem Vier­au­gen­ge­spräch im Kanz­ler­amt

Uni­on

Die Achilles­ferse

Der Höhenflug der Sozialdemokraten nach der Nominierung von Martin Schulz bringt die Schwesterparteien CDU und CSU in Bedrängnis. Ihr Manko ist die fehlende Geschlossenheit. Und ständig öffnen sich neue Gräben.

Gegen Ende der CSU-Vor­stands­sit­zung fass­te Horst See­ho­fer die De­bat­te der Par­tei­freun­de noch ein­mal zu­sam­men: Dür­fe er also da­von aus­ge­hen, frag­te der CSU-Chef, dass das Par­tei­prä­si­di­um nun den Auf­trag habe, mit der CDU eine ge­mein­sa­me Wahl­kampf­pla­nung zu be­schlie­ßen? Den Fahr­plan für ein ge­mein­sa­mes Re­gie­rungs­pro­gramm zu er­stel­len? Und all dies mit der ge­mein­sa­men Kanz­ler­kan­di­da­tin An­ge­la Mer­kel?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 6/2017.