Assads Sieg

Syrien Das Regime hat den Krieg gegen die Aufständischen weitgehend gewonnen. Die Menschen in Damaskus denken über die Zukunft nach. Doch bis zu einem Frieden, der das ganze Land einschließt, ist es ein sehr weiter Weg.
Von Susanne Koelbl

Sy­ri­scher Prä­si­dent As­sad (r.) mit rus­si­schem Amts­kol­le­gen Pu­tin in La­ta­kia: Ei­nen ei­ge­nen Frie­dens­pro­zess star­ten

An die­sem kla­ren Tag im No­vem­ber, um 11.47 Uhr, riecht die Luft in Bab Schar­ki nicht nach Sieg, son­dern nach Staub und Rauch, als die Mör­ser­gra­na­te hin­ter Mi­ri­ams* Büro ein­schlägt. »Die Ter­ro­ris­ten ste­hen in Dschubar«, sagt Mi­ri­am, ge­ra­de mal gut ei­nen Ki­lo­me­ter ent­fernt von ih­rem Ar­beits­platz in der So­zi­al­sta­ti­on der sy­risch-ka­tho­li­schen Kir­che, »Luft­li­nie«, sagt die 27-Jäh­ri­ge, auf die kommt es an bei Mör­ser­gra­na­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 52/2017.