Abgang eines Träumers

Manager Peter Terium sollte RWE aus der Krise führen. Er scheiterte an der Energiewende, den komplizierten Konzernstrukturen und an sich selbst.

In­no­gy-Vor­stands­vor­sit­zen­der Te­ri­um im Sep­tem­ber: Kein pas­sen­des Ge­schäfts­mo­dell ent­wi­ckelt

An den Kek­sen, die es bei RWE frü­her bei den Team­sit­zun­gen gab und die Pe­ter Te­ri­um we­gen bes­se­rer Be­kömm­lich­keit durch Nüs­se er­setz­te, wird es nicht ge­le­gen ha­ben. Wohl auch nicht an der Kunst des »schwei­gen­den Früh­stücks«, die Te­ri­ums Ma­na­ger in ab­ge­le­ge­nen Ei­fel­dör­fern ler­nen muss­ten, oder an an­de­ren For­men der Me­di­ta­ti­on, die er der Füh­rungs­rie­ge ver­ord­ne­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 52/2017.