Thomas, der Terrorist

Verwandte Nach einem missglückten Anschlag in Berlin tauchen drei Linksradikale in Venezuela unter. Seit über 20 Jahren werden sie von deutschen Behörden gejagt. Einer von ihnen ist der Großcousin des Autors
Christoph Scheuermann.

Ort des ver­such­ten An­schlags 1995 in Ber­lin, mut­maß­li­cher Tä­ter Tho­mas Wal­ter

Zwei­und­zwan­zig Jah­re nach­dem er ver­such­te, in Ber­lin ein Ge­fäng­nis in die Luft zu spren­gen, stol­pert Tho­mas Wal­ter über ei­nen Tram­pel­pfad in den Ber­gen von Ve­ne­zue­la. Es ist Nacht, die Luft ist warm und vi­briert vom Sin­gen der Zi­ka­den. Vor ihm tas­tet sich der Ke­gel sei­ner Ta­schen­lam­pe den Pfad hin­auf, ich stol­pe­re hin­ter­her. Nach ei­ner Vier­tel­stun­de schä­len sich die Um­ris­se ei­ner Bau­ern­hüt­te aus dem Dun­kel, die sich an ei­nen Hang duckt. Er deu­tet auf ein Licht. »Da woh­ne ich.« Es ist sein letz­tes Ver­steck.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 52/2017.