Weihnachten: lecker, aber einfach

SPIEGEL-Gespräch Der Spitzenkoch Nils Henkel über Familienrezepte, Kalbsbäckchen und die traurige Seite der Gourmetkritik

Kü­chen­chef Hen­kel »Als Ster­ne­koch zu ar­bei­ten hat Sucht­cha­rak­ter«

Hen­kel ge­hört zu den meist­be­ach­te­ten deut­schen Kö­chen: Nach­dem er zwei Jah­re lang pau­siert hat­te, be­wer­te­ten die Tes­ter des Gour­met­füh­rers »Gui­de Mi­che­lin« sei­ne Kü­che im No­vem­ber so­fort wie­der mit zwei Ster­nen. Der Er­folg des 48-Jäh­ri­gen gilt als spek­ta­ku­lä­res Come­back. 2011 hat­te der ehe­ma­li­ge Dreis­terne­koch ei­nen Stern ver­lo­ren, 2014 wur­de er ar­beits­los. Der­zeit ar­bei­tet Hen­kel als Kü­chen­chef für das Re­stau­rant Schwar­zen­stein im hes­si­schen Gei­sen­heim.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 52/2017.