>

Ana­ly­se

Tri­umph des Anstands

Die Niederlage der Republikaner in Alabama hat weitreichende Folgen für Donald Trump. Nächstes Jahr könnte seine Partei die Mehrheit im Senat verlieren.

von Christoph Scheuermann

Es war eine un­ge­wöhn­li­che Al­li­anz von Zweif­lern, Re­bel­len und Ent­schlos­se­nen, die den US-Bun­des­staat Ala­ba­ma bei der Se­nats­nach­wahl am Diens­tag vor Roy Moo­re be­wahr­ten. Afro­ame­ri­ka­ner, die in Moo­re ei­nen Ver­klä­rer der Skla­ve­rei sa­hen, stimm­ten für Doug Jo­nes, den De­mo­kra­ten; das­sel­be ta­ten Frau­en, die ei­nen mut­maß­li­chen Se­ri­en­be­läs­ti­ger ver­hin­dern woll­ten; so­gar ge­mä­ßig­te Re­pu­bli­ka­ner ekel­ten sich vor ih­rem vul­gä­ren Par­tei­freund und ent­hiel­ten sich der Stim­me. Do­nald Trump hol­te vo­ri­ges Jahr 62 Pro­zent in Ala­ba­ma, ei­nem der kon­ser­va­tivs­ten Bun­des­staa­ten des Lan­des. Nun ver­lor Trumps Mann ge­gen ei­nen De­mo­kra­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 51/2017.