>

Ost­eu­ro­pa

Beziehungs­krise

Niemand war begeisterter von der EU, niemand profitierte mehr als die Polen, Tschechen und Ungarn vom Beitritt. Und trotzdem wählen viele nun Rechtspopulisten, die gegen Brüssel hetzen. Was ist da schiefgegangen? Eine Erkundung im nahen Osten.

Na­tio­na­lis­ti­sche De­mons­tran­ten in War­schau Das Ge­fühl, Eu­ro­pä­er zwei­ter Klas­se zu sein

Prag hat sich weih­nacht­lich her­aus­ge­putzt, Bäu­me, Bu­den, Glit­zer­kitsch. Ei­gent­lich ist al­les wie im­mer, nur ei­nes ist an­ders. Am Alt­stadt­markt hat die Stadt­ver­wal­tung Be­ton­qua­der in die Zu­fahr­ten schaf­fen las­sen. „Dar­an seid nur ihr Deut­schen schuld“, sagt To­mio Oka­mu­ra. „Wenn An­ge­la Mer­kel nicht Mil­lio­nen il­le­ga­ler mus­li­mi­scher Ein­wan­de­rer ein­ge­la­den hät­te, wä­ren wir in Si­cher­heit. Wir woll­ten das nicht, und wir wer­den uns auch nicht an den Ter­ror ge­wöh­nen.“

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 51/2017.