Die Apokalypse lässt auf sich warten

Der Historiker Joachim Radkau legt ein Geschichtswerk vor, das perfekt in die Gegenwart passt: ins Zeitalter der Fehlprognosen und der Hysterie. Seine Geschichte der Zukunft ist ein Anti-Besserwisser-Buch.
Von Tobias Becker

DER JOUR­NA­LIST, schrieb Karl Kraus, sei im­mer ei­ner, der nach­her al­les vor­her ge­wusst hat. Das ver­bin­det ihn mit dem His­to­ri­ker, der sich im­mer klü­ger füh­len kann als je­ner Teil der Mensch­heit, mit dem er sich ge­ra­de be­schäf­tigt, mo­ra­lisch über­le­gen so­wie­so. Denn das Schö­ne an der Ge­schich­te ist ja: Im Rück­blick wirkt al­les lo­gisch, als habe es nur so kom­men kön­nen und nicht an­ders.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 5/2017.