>

Ana­ly­se

Auf Augen­höhe

Nach Kim Jong Uns jüngstem Raketentest steht Donald Trump vor der schwierigsten Frage seiner Präsidentschaft: Riskiert er einen Krieg – oder verhandelt er?

von Christoph Scheuermann, Wieland Wagner

Fast täg­lich wer­den an Ja­pans Küs­te ma­nö­vrier­un­fä­hi­ge nord­ko­rea­ni­sche Fi­scher­boo­te an­ge­spült, dar­in aus­ge­hun­ger­te See­leu­te, oft nur noch Lei­chen. Die bit­te­re Ar­mut, die in Tei­len von Kim Jong Uns Reich herrscht, treibt sie zur ge­fähr­li­chen Nah­rungs­su­che auf die hohe See hin­aus, mit Boo­ten, die nicht mehr als pri­mi­ti­ve Käh­ne sind. Und über eben­die­sem Meer ließ Dik­ta­tor Kim die­se Wo­che eine In­ter­kon­ti­nen­tal­ra­ke­te tes­ten. „Hwa­song 15“ heißt das High­tech­ge­schoss. Nach An­sicht von Ex­per­ten wäre die Ra­ke­te in der Lage, die Haupt­stadt der USA zu er­rei­chen. Die nord­ko­rea­ni­sche Pro­pa­gan­da fei­er­te den Test als Sieg.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 49/2017.