Rauchender Protest

Fußball Die Fans in den Kurven der Stadien fühlen sich verkauft und kriminalisiert, die Stimmung kippt. Hilflos versucht der DFB, zwischen den Fronten zu vermitteln.

Ultras von Dynamo Dresden im Mai in Karlsruhe: »Zeichen der Abwehrhaltung« JAN HUEBNER / IMAGO SPORT

Das Spiel ist noch nicht ganz drei Mi­nu­ten alt, da sitzt Rai­ner Koch ein­ge­ne­belt auf der Haupt­tri­bü­ne des Mag­de­bur­ger Sta­di­ons. »Tol­le Fuß­bal­l­at­mo­sphä­re. Ge­nau das, was wir wol­len«, hat er ge­ra­de noch ge­sagt und durchs wei­te Rund ge­schaut. Jetzt nimmt der Vi­ze­prä­si­dent des Deut­schen Fuß­ball-Bun­des (DFB) die Bril­le ab und reibt sich mit bei­den Hän­den die Au­gen. Er at­met schwer.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 47/2017.