Beinfreiheit

Reisen Wer mit Flixbus, einer Armee aus 1000 Reisebussen, über den Kontinent fährt, zahlt wenig Geld und lernt, dass Europa doch zusammenwächst. Und bekommt Einblicke in die Lebensträume von Menschen aus allen Welten.
Von Juan Moreno

Flix­bus-Hal­te­stel­le in Ber­lin: Trans­port­mit­tel der An­spruchs­lo­sen

Es gab frü­her, was Trans­port­fra­gen an­geht, ei­ni­ge Ei­gen­hei­ten, die uns Deut­sche von an­de­ren Eu­ro­pä­ern un­ter­schie­den. Wir Deut­schen fuh­ren lan­ge Stre­cken mit dem Auto, mit dem Zug, manch­mal so­gar mit dem Fahr­rad. Aber wir fuh­ren nicht mit dem Bus. Bus­rei­sen mach­ten Kin­der, die in Land­schul­hei­me ver­schickt wur­den, oder Rent­ner, die im Preis­aus­schrei­ben eine Rei­se an die Mo­sel ge­won­nen hat­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 47/2017.