Todkranke für WG gesucht!

Geschäftsideen Pflegefirmen gründen vermehrt Wohngemeinschaften für Bettlägerige. Das ist lukrativ und nutzt ein Gesetz aus, das andere, gut gemeinte Ziele hatte.
Von Bruno Schrep

Wohn­haus Her­mann-Schmidt-Stra­ße 19 in Er­furt: Ge­tarn­te In­ten­siv­sta­ti­on

Er ist Ober­arzt ei­ner Pal­lia­tiv­kli­nik und kämpft je­den Tag ge­gen Elend und Tod. Ste­phan Hei­land ver­sucht, die Schmer­zen ge­pei­nig­ter Pa­ti­en­ten zu lin­dern, un­heil­bar Kran­ken mit neu­en Me­di­ka­men­ten zu hel­fen, Ster­ben­den die letz­ten Tage zu er­leich­tern. Wenn er nach Hau­se kommt, nach 12 oder 14 Stun­den Dienst, möch­te er von Lei­den und Krank­hei­ten nichts mehr hö­ren und se­hen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 47/2017.