>

Psy­cho­lo­gie

208 Kilo Unglück

Am Smartphone spielen, Süßes futtern, Schule schwänzen – viele Jugendliche geraten in einen Strudel schädlichen Verhaltens, der ihr Leben zerstören kann. Ein Forscher spricht bereits von einer neuen Krankheit: dem Iso-Syndrom.

In­su­la-Be­woh­ner Tom: „Wenn ich auf­ge­stan­den bin, habe ich ge­merkt, mein Le­ben ist to­tal in­halts­los“

Mau­rice war ein nor­ma­ler Schü­ler, als er mit sie­ben sei­ne ers­te Play­sta­ti­on be­kam. Der Jun­ge spiel­te gern da­mit, aber noch ging die Schu­le vor. In der sechs­ten Klas­se fing er an, auch mal krank­zu­ma­chen. Er hock­te da­heim vorm Bild­schirm, aß Kar­tof­fel­chips, trank Cola und wur­de dick.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 46/2017.