>

Es­say

Der all­mäch­tige Kron­prinz

Mohammed bin Salman will Saudi-Arabien reformieren, aber um sein Ziel zu erreichen, unterdrückt er jegliche Kritik. Das ist der falsche Weg.
Von Jamal Khashoggi

Zwei Tage vor sei­ner Ver­haf­tung schick­te mir Prinz Al­wa­leed Bin Ta­l­al eine lan­ge Text­nach­richt, in der er mich für mei­ne Mei­nungs­ar­ti­kel in der „Wa­shing­ton Post“ und der „Fi­nan­ci­al Times“ ta­del­te. Ich hat­te es ge­wagt, Sau­di-Ara­bi­ens neu­en Kron­prin­zen Mo­ham­med bin Sal­man, meist nur MbS ge­nannt, zu kri­ti­sie­ren. Für, nun ja ... Ver­haf­tun­gen!

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 46/2017.